"Indien-Serie 2004" - Anja Lobeck

Ausstellung vom 10.2.2005 bis zum 9.3.2005

Die Motive der Ausstellung "Indien-Serie 2004"

A_Lobeck_L_05_gr.jpg A_Lobeck_L_03_gr.jpg A_Lobeck_L_09_gr.jpg A_Lobeck_L_02_gr.jpg A_Lobeck_L_01_gr.jpg A_Lobeck_L_12_gr.jpg A_Lobeck_L_08_gr.jpg
A_Lobeck_L_10_gr.jpg A_Lobeck_L_14_gr.jpg A_Lobeck_L_04_gr.jpg A_Lobeck_L_06_gr.jpg A_Lobeck_L_11_gr.jpg A_Lobeck_L_13_gr.jpg  

Die Malereien der Leinwände "Indien - Serie 2004"

Ich begann meine "Indien - Serie 2004" nach einer zweimonatigen Reise durch Indien. Diese Zeit ruft sehr widersprüchliche Gefühle in mir hervor, sie hat lange nachgewirkt und meine Bilder sind in erster Linie Verarbeitung und Sichtbarmachen von Eindrücken, Erfahrungen und Emotionen, welche ich mit diesem Land, seinen Menschen und seiner Kultur verbinde. Indien ist für mich Traumland und Alptraum zugleich.
Malerisch habe ich versucht, das faszinierende Licht und die Farbenvielfalt dieses Landes im Kontrast zu seinen bedrückenden und erschreckenden Städten, den Menschenmassen, dem Müll und dem Elend, das einfach nur sprachlos macht, umzusetzen und fühlbar zu machen.
So bleiben die Bilder gegenständlich, denn die sichtbare Realität ist Ausgangspunkt, doch Form und Farbe verselbständigen sich. Die Perspektive ist zum Teil stark verzerrt, Architektur ist in Bewegung, verschmilzt mit den Menschen oder löst sich ganz auf. Die Straßenfluchten, Gassen und vor allem die Stromkabel und Masten haben mich besonders fasziniert und sind ein wiederkehrendes Motiv, weil sie so ein reiches Repertoire an Formen bieten, aus dem ich immer wieder schöpfen konnte. Hierbei war auch das kontrastierende Element von farbigen Flächen und leichten, bewegten Linien wichtig. Es unterstreicht die Gegensätze. Ich habe mit vielen Schichten Ölfarbe gearbeitet – mal lasierend, leicht, flüssig, mal pastos, fast plastisch, mit Erde oder Lack vermischt. Die Farbe und die Malweise haben demnach symbolischen Charakter. Der Malprozess ist ein "kontrolliertes Experiment". Meine Malerei ist vor allem emotional, expressiv, voller Energie und Bewegung, spontan, ungeduldig, selten zufrieden stellend, nie fertig.

Lebenslauf von Anja Lobeck

geboren am 04.08.1981 in Stralsund

  • 1988-1992: Grundschule Lambert-Steinwich Schule, Stralsund
  • 1992-2000: Hansa Gymnasium, Stralsund
  • 14.07.2000: Abiturzeugnis (Leistungskurse: Kunst und Englisch)
  • seit 2000: Studium an der Universität Osnabrück, (Kunstpädagogik (Magister), Erziehungswissenschaften)
  • 2001: Praktika über 2 Semester in der Kunstwerkstatt des Niedersächsischen Landeskrankenhauses in Osnabrück (kunsttherapeutische Arbeit mit psychisch Kranken und geistig Behinderten)
  • 2003: Theaterprojekt über 2 Monate (Februar-April) mit Kindern im Vor- und Grundschulalter in Indien
  • 1.06.03 bis 1.07.04: Beschäftigung in Umweltorientierter Musikschule Osnabrück(musikalische Früherziehung)
  • seit 1.09.03: Hiwi Stelle bei Prof. Dr. Hagemann-White, Universität Osnabrück Fachbereich Frauenforschung
  • 2006: Teilnahme am Kunstwettbewerb der Kunst- und Kulturstiftung Georgsmarienhütte (1. Preis)
A_Lobeck_port_gr.jpg

Ausstellungen von Anja Lobeck

(Auswahl)

  • 2002: Hanse Galerie, Stralsund
  • 2004: Piepenbrock Kunst Förderpreis, Osnabrück
  • 2005: GALERIE schwarz | weiss
  • 2005: "20 Jahre Galerie im Studentenwerk", Jubiläumsausstellung,
  • Galerie in der Mensa der Universität Osnabrück
  • 2005: Piepenbrock Kunst Förderpreis, Universität Osnabrück
  • 2006: Museum Villa Stahmer, Georgsmarienhütte

Studienaufenthalte von Anja Lobeck

  • Paris
  • Indien

Fotoimpressionen der Ausstellung "Indien" von Anja Lobeck

2005_Lobeck_A_01_gr.jpg 2005_Lobeck_A_03_gr.jpg 2005_Lobeck_A_02_gr.jpg 2005_Lobeck_A_04_gr.jpg 2005_Lobeck_A_06_gr.jpg 2005_Lobeck_A_05_gr.jpg

nach oben | zurück | drucken